Die 8 besten Sehenswürdigkeiten in Auckland

Auckland ist zwar nicht die Hauptstadt Neuseelands, das ist Wellington, aber ein Drittel aller Einwohner Neuseelands leben in und um Auckland.

Für viele Reisende ist Auckland der Beginn der Reise, für uns war es jedoch die letzte Station in Neuseeland. Wir zeigen dir unsere Tipps für deine Zeit in Auckland.

Auckland Free Walking Tour

Eine Free Walking Tour ist der perfekte erste Einstieg in eine Stadt, wenn du gerade angekommen bist. In immer mehr Großstädten werden diese Touren angeboten und erfreuen sich größerer Beliebtheit. Auckland war unsere erste Erfahrung mit einer solchen Tour und wir waren begeistert von dieser lockeren Art, eine Stadt kennen zu lernen.

Eine Buchung der Tour ist nicht notwendig. Die Free Walking Touren starten täglich um 10 Uhr und 14 Uhr an der Queens Wharf. Die Gruppe, mit der du durch die Stadt geführt wirst, schwankt täglich. Von 2 Personen bis zu 70 kann alles dabei sein.

In den zweieinhalb bis drei Stunden erfährst du eine Menge über die Maori Kultur und Geschichte Neuseelands. So läufst du nicht nur durch ein paar der Sehenswürdigkeiten und erfährst ein bisschen Insiderwissen, sondern kannst auch bei Sonnenschein auf dem Rasen im Albert Park der Geschichte über die Entstehung Neuseelands lauschen.

Diese Touren werden durch Spenden finanziert. Das heißt die Guides verdienen keinen festen Lohn. Vielleicht findest du ja eine kleine Spende in deiner Tasche.

Auckland Domain

Die Auckland Domain ist mit einer Fläche von über 75 Hektar, einer der größten Parks der Stadt und liegt auf einem Vulkan. In der Mitte des Parks befindet sich das Auckland War Memorial Museum. Hier wird nicht nur an die gefallenen Soldaten Neuseelands in diversen militärischen Einsätzen erinnert. Das Museum ist außerdem noch eines der größten Kunst- und Naturkundemuseen des Landes.

Zudem wird die riesige Fläche für Events verwendet. Wir waren zum Beispiel beim Laternen Festival – dem Chinesisches Neujahr dort. Hier gab es hunderte Essensstände und mehrere Bühnen mit Karaoke und landestypischen Aufführungen..

Der Vulkan Mount Eden

Der höchste Berg oder besser gesagt Vulkan Aucklands ist der Mount Eden. Er liegt circa fünf Kilometer südlich des Stadtzentrums. Aber keine Sorge, der 196 Meter hohe Vulkan ist das letzte Mal vor circa 28.000 Jahren ausgebrochen.

Von hier aus hast du einen perfekten Blick auf die Skyline von Auckland, wenn es nicht gerade mal bewölkt ist.

Der Auckland Skytower

Das höchste Gebäude der südlichen Hemisphäre steht in Auckland und gehört trotz der 32 NZD pro Person bei den meisten mit auf die To-do Liste.

Der Turm ist 328 Meter hoch und somit kleiner als der Berliner Fernsehturm. Die höchste Ebene, auf die die Besucher können, ist das Skydeck im 60. Stockwerk auf 220 Meter Höhe.

Der Skytower ist eigentlich immer voll. Wir waren zum Sonnenuntergang oben und wurde nicht enttäuscht. Aber natürlich waren wir nicht die einzigen und die besten Plätze waren schon lange vor dem Beginn des Sonnenuntergangs vergeben.

Wenn die Sonne untergegangen ist, der Mond langsam aufgeht und die Lichter der Stadt angehen… ist immer etwas besonderes.

Tipp: Wir waren länger in Auckland und haben uns die Tickets bei der I-Site besorgt. Diese können dann innerhalb eines Monats eingelöst werden. So mussten wir nicht in der langen Schlage am Sky Tower warten.

Hast du noch gültigen Studentenausweis? Dann kannst du damit ein wenig sparen.

Essen gehen in der Ponsonby Road

Ein wenig außerhalb des Stadtzentrums findest du die Ponsonby Road. Hier reihen sich kleine Geschäfte, Restaurants, Bars und Cafés aneinander. Wir haben in einer kleinen “Fressmeile” einen unfassbar leckeren Japaner gefunden. Mehr zu dem Japaner erfährst du weiter unten.

Du kommst mit dem Bus am einfachsten vom Stadtzentrum dorthin. Alternativ kannst du natürlich auch die 2,5 Kilometer zu Fuß gehen.

Devonport

Devonport liegt nördlich des Hafenbeckens von Auckland. Von hier aus hast du mit den schönsten Blick auf die Skyline und den Hafen. Du kommst dort ganz einfach mit einer der Fähren vom Auckland CBD hin.

Wander oder fahr hier einfach durch die die Straßen. Es ist richtig gemütlich mit einer Mischung aus vielen alten Gebäude und einer Menge kleiner Cafés, ist es dort richtig gemütlich.

Coast to Coast Walk

An einem Tag die Küsten in Neuseeland zu wechseln ist mit dem Auto kein Problem, aber zu Fuß? Das ist mitten in Auckland ohne Probleme möglich. Hier kannst du auf einem 16 Kilometer langen Wanderweg die Küsten wechseln.

Nebenbei kommst du an vielen der Sehenswürdigkeiten vorbei, die du dir sonst auch anschauen würdest.

Am besten holst du dir bei der I-Site eine Karte, dort ist die Strecke eingezeichnet. Natürlich musst du die Strecke nicht zu Fuß gehen, du kannst dir auch ein Fahrrad oder Roller mieten. Erfahre hier mehr zu Verkehrsmitteln in Auckland.

Mission Bay

Vom Stadtzentrum bist du mit dem Bus in nur 10 Minuten am Stadtstrand. Hier kannst du am Strand entspannen und in einem der gemütliche Cafés und Restaurants zu Mittag essen. Im Sommer wird es hier allerdings schnell voll.

Wo kannst du in Auckland lecker Essen?

West Plaza Food Court

Hier kannst du dich zwischen unterschiedlichen asiatischen Ständen entscheiden. Die meisten Gerichte liegen zwischen 10 und 15 NZD und sind wirklich groß.

Wir waren bei dem Japaner und uns hat es richtig gut gefallen. Fabi hatte Crispy Chicken Donburri und ich hatte die Udon Noodle Soup.

  • Wo? 3 Albert Street, Auckland
  • Wie viel? 26 NZD
Udon Noodles Soup mit Gemüse Tempura

Renkon

Noch ein Japaner. Wir sind richtig auf den Geschmack gekommen. Das kleine Restaurant haben wir im Vorbeigehen entdeckt und es sah so lecker aus, dass wir es direkt mal ausprobiert haben.

Wir hatten Katsu Chicken und Salmon. Mega lecker, aber die Portionen waren kleiner, als in dem Food Court.

  • Wo? Durham Street E 10, Auckland
  • Wie viel? 32 NZD für zwei Mittagessen und ein Getränk
  • Erfahre mehr auf der Internetseite von Renkon

Tokyo Club

Hahaha. Noch ein Japaner. Das haben wir tatsächlich nicht mit Absicht gemacht und uns fällt jetzt erst auf, dass wir nur bei Japanern essen waren.

Tokyo Club war unser Abschiedsessen von Neuseeland und es musste einfach wieder Sushi sein. Es war unglaublich lecker und genau das richtige. Wir hätten uns in unser Essen reinsetzen können und würden immer wieder kommen. Das war mit Abstand das beste, was wir in Neuseeland überhaupt gegessen haben. Wenn du Japanisch magst oder ein wenig Sushi, dann bist du hier auf jeden Fall richtig.

  • Wo? Ponsonby Central, 4 Brown Street, Ponsonby
  • Kosten? 110 NZD für 4 Gerichte und eine Flasche Wasser
  • Erfahre mehr auf der Internetseite von Tokyo Club
Avocado-Lachs Sushi mit Kaviar

Lachs Teriyaki mit Bok Choi

Wo kannst du in Auckland übernachten?

Wir haben im Hobson Lodge Hostel übernachtet. Die Stimmung dort ist sehr ruhig, aber für uns vollkommen in Ordnung. Die Küche war groß und super gut ausgestattet und alles war sehr sauber. Wir können es dir definitiv empfehlen!

Warst du auch schon in Auckland? Was hast du dir angeschaut und welches waren deine Highlights? Schreib uns doch ein Kommentar, wir freuen uns!

Noch mehr Lust auf Australien? Dann geht es hier zu unseren anderen Beiträgen.

Ungefiltert, einfach frei heraus unsere Reisetagebücher


Tag 109 bis 130 – Viele Kilometer und viele Vulkane auf der Nordinsel
Der Farmers Market findet auf dem alten Bahnhof in Dunedin statt
11 Dinge die du in und um Dunedin auf keinen Fall verpassen solltest

Ähnliche Beiträge

No results found

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü